Geschichte und Zeittafel

Mit seiner langen Geschichte von fast 1000 Jahren hat das Schloss eine Menge gesehen und zu erzählen.
Im folgenden möchten wir Ihnen einen kurzen Überblick der Geschichte des Schlosses geben.


  • 1063  Schenkung von 50 Hufen Land durch Kaiserin Agnes an das Meißner Stift.


  • 1160  Durch Bischof Gerung wird ein steinernes Schloss erbaut.


  • 1157-1181  Es entsteht in Mügeln eine "Advocatia". (Gerichtsstätte)


  • 1230  Die Stadt Mügeln wird angelegt.


  • 1261  Bischof Albertus II baut das Schloss von Grund auf neu.


  • 1278  Durch ständige Streitigkeiten gibt der Graf von Brene (Brena bei Halle) die Gerichtsherrschaft in Mügeln an Bischof Witiko I. ab. Dieser setzt Heinrich von Colditz als Gerichtsvogt ein.


  • 1341  Schloß wird durch Witiko II. erneuert.


  • 1350   Die Schlosskapelle "St. Barbara" wird durch Herrmann von Mutzschen und Condrad von Rochlitz reich belehnt.


  • 1375  Bischof Conrad legt einen Weinberg an.


  • 1381  Bau des Schlossturmes durch Bischof Nicolaus I. (der "Ziegenbock") "Pfaffenkrieg" zwischen Nicolaus I und dem Erzbischof von Magdeburg.


  • 1395  Bischof Johann III. schenkt der Stadt sein Gutshaus als Rathaus und setzt den ersten Bürgermeister ein.


  • 1430-1450  Hussitten plündern und zerstören


  • 1480  unter Bischof Johann V. von Weißbach wird das Schloss durch Ställe und das Kornhaus erweitert.


  • 1490  "Münzkonferenz" zwischen dem albertinischen und ernestinischen Sachsen auf neutralem Boden.


  • 1496  Der unrentable Weinberg wird zum Feld umgewandelt.


  • 1518-1521  Grundhafter Neubau der im Hussittenkrieg beschädigten Kirchen und des Rathauses durch Johann VI. von Salhausen


  • 1542  "Fladenkrieg"


  • 1547  Schmalkaldischer Krieg


  • 1553  Bischof Nikolaus II. genehmigt den Bau einer Windmühle hinter dem Schloss


  • 1558  "Saukrieg"


  • 1572  Erneuerung des Schlosses durch Bischof Johann IX. von Haugwitz


  • 1581  Übersiedlung von Johann von Haugwitz nach Mügeln, erste Benennung als "Schloß Rugethal"(mitteldeutsch), Schlosskapelle wird letztmalig bei Wisitation (damalige Kontrolle durch die Kirche).


  • 1595  Johann von Haugwitz stirbt auf dem Schloss.


  • 1596  Kurfürst Christian II. übernimmt Schloss und Stadt.


  • 1637-1641  Schlimmste Auswirkungen des 30-jährigen Krieges


  • 1648  Amtschößer Abraham Grundmann stiftete das schmiede-eiserne Kirchentor.


  • 1667  Kurfürst Johann Georg II. verkauft das Schloss und das Amt Mügeln an seinen Oberhofmarschall Hermann von Wolfframsdorff.


  • 1677  Der Kurfüst hält sich auf dem Schloss auf.


  • 1703  Tot von Hermann von Wolframsdorff. Sein Sohn, der einflussreiche Johann Friedrich von Wollframsdorf tritt seine Nachfolge an. Er wird wegen seiner Kritik an der Politik August des Starken 1706 auf den Königsstein verbracht und stirbt ohne Erben 1712 in Dresden.


  • 1707  Der schwedische König Karl XII. hält sich auf dem Schloss auf. In seinem Gefolge befinden sich der Herzog von Württemberg, der Herzog von Holstein so wie der mächtige und einflussreiche Graf von Piper.


  • 1712  Übernimmt der geheime Rat Christoph Freiherr Wambold von Umstand, Schwager Johann Friedrichs von Wolfframsdorff das Schloss und die Stadt.


  • 1715  Vollkommener Neubau des Nordflügels.


  • 1727  Neubau des Flügels über dem Tor und Neubau des Südflügels


  • 1734  Nach dem Tod von Wambold von Umbstad übernimmt der Kurfüst wieder Schloss und Stadt.


  • bis 1787  Amtleute verwalten zusammen das Justizamt so wie das Rentenamt, teilweise auch die Landwirtschaft. Danach erfolgte die Trennung.


  • 1818  Neue Dachhaube für den Turm.


  • 1831  Durch Verfassung wird das Schloss dem sächsischen Staat zugeschrieben und wird Kammergut.


  • 1840  Neue Laterne und Turmspitze.


  • 1841   Anbringung eines Blitzableiters.


  • 1843  Reparatur des Schlosshofes mit Neubau der Kuhställe, Abbruch des alten Torhauses und Verfüllung des Schlossgrabens.


  • 1844  Abbruch des alten Wasserhauses.


  • 1890  Letzmaliger, großer Umbau mit Trennung von Amtsgericht und Gutsverwaltung. (2 Treppenhäuser)


  • 1898  Verkauf der Braupfanne nach Kannewitz. Ende der Bierbrauerei auf dem Schloss.


  • 1899  Beginn der Pferdezucht.


  • 1930  Renovierung des Turmes durch ABM


  • 1946  Ende der privaten Verpachtung.


  • 1949  Volksgut


  • 1951  Schloss wird Lehrlingswohnheim


  • 1964  Heizungseinbau


  • 1968  Ein Brand gefährdet das Schloss. Große Reparaturarbeiten am Turm. Einbau eines dritten Uhrziffernblattes. Renovierung des Bischofszimmers und Entdeckung einer geheimen Wendeltreppe.


  • 1975  Einrichtung eines Jugendclubs im Turm.


  • 1983  Turmrestaurant wurde eingerichtet. Weitere kulturelle Nutzung des Schlosses angeregt.


  • 1991  Auflösung des Volksgutes


  • 2005  Privatbesitz Familie Mertens-Nachtweide


  • 14.05.2006  Gründung des Fördervereins "Schloss Ruhethal".